D F

HomeIG-Motorrad
NEWSLETTER ABONNIEREN
TERMINE

-

-

„Motorrad-City“ – oder wie man das Verkehrschaos in der Schweiz ohne Milliarden-Investitionen kosteneffektiv löst!

Die Kapazität des öffentlichen Verkehrs ist weitgehend ausgereizt und stösst in Spitzenzeiten an ihre Grenzen. Ausfälle oder Unfälle im ÖV haben regionale, wenn nicht nationale Konsequenzen. Ein weiteres Umsteigen auf den ÖV wäre nur sinnvoll, wenn die typischen Arbeitszeiten und damit die „Rushhours“ entzerrt werden könnten. Ansätze in diese Richtung lassen kaum Hoffnung auf Erfolg aufkommen.

An neuralgischen Punkten sind Staus tagtäglich vorprogrammiert. Sie verursachen hohe umweltspezifische und volkswirtschaftliche Kosten.

Exorbitant hohe Investitionen sind nötig, um die Verflüssigung des Verkehrsstroms ansatzweise zu verbessern. Ein nachhaltiger Erfolg ist aussichtslos. Mit dem erleichtertem Zugang aus den Regionen in die Agglomeration wird das Chaos in den Städten nur noch grösser. Es bleibt höchstens das Road-Pricing.

Über 90% aller Autos befördern täglich nur den Fahrer, ein paar wenige zwei und mehr Fahrgäste.

Für diese Probleme gibt es eine einfache Lösung: Das motorisierte Zweirad! Es ist – je nach zurückzulegender Entfernung und zu überwindender Topographie – die einzige intelligente, umwelt-schonende und effektive Antwort auf die Herausforderung im Nahverkehr.

Um diese Vision umzusetzen, fordert die IG Motorrad die offizielle Unterstützung des motorisierten Zweirads im Stadt- und Überlandverkehr als (saisonnaler) Ersatz für das Auto.

Politik und Verwaltung sollen das Potenzial von über 600'000 Motorradfahrern in der Schweiz ermuntern, ihr Fahrzeug nicht nur in der Freizeit, sondern anstelle des Autos vermehrt auch für den Weg zur Arbeit einzusetzen.

Politik und Verwaltung sollen zur Verbesserung des Töff-Images und zur Steigerung der gegenseitigen Toleranz aller Verkehrsteilnehmer beitragen.

SUCHE
NEWS
12.08.2014

Biker stürzt auf Bitumen in Wattwil

Die Gefährlichkeit von Bitumenflickerei ist seit Jahren Dauerthema und Problem für jeden Motorradfahrer. Wie schnell eine nur kleine ausgebesserte Stelle im Fahrbahnbelag zu krachendem Abflug führen kann, musste Edi Hug aus...[mehr]

22.07.2014

Neue bfu-Studie: Plattes Psycho-Screening und der Dreh mit dem Flow

Aktuell im Töff-Magazin: bfu-Sicherheitsdossier Nr. 12 -oder wie ein Autoren-Team vom Motorradverkehr in der Schweiz ein Zerrbild mit wissenschaftlichem Anstrich pinselt. Alles fliesst – dieser zeitlose Satz der Antike sollte...[mehr]

13.07.2014

Tugendterror und Wildwest-Methoden

Am ersten Juni-Wochenende fand in Reykjavik das FEMA Meeting statt. Der Kontakt zu den Kollegen auf europäischer Ebene wird immer wichtiger, fliessen doch viele europäische Gesetzeserlasse im "autonomen Nachvollzug" in...[mehr]

13.05.2014

Keine gebührenpflichtige Töff-Parkplätze in Lausanne

Der Stadtrat vom Lausanne hat einen Motion für gebührenpflichtige Motorrad-Parkplätze abgelehnt. Begründet wird der Entscheid damit, dass Motorräder und Roller wichtig sind, um den Verkehr zu verflüssigen.[mehr]

04.05.2014

Neueste Informationen zur Abgasmotion im Nationalrat

Am 6. Mai 2014 wurde im Nationalrat über die Motion 13.4006 abgestimmt. Wie ihr alle wisst, stellte diese Motion ein Damoklesschwert über die Motorradfahrenden dar. Die Motion verlangte, dass die Euronormen 4 und 5 rückwirkend...[mehr]

30.04.2014

Beitrag zum Töfflärm in der "Rundschau" auf SRF1

Motorradlärm wird in der Schweiz zum Politikum. Politiker wollen dem „Dezibelrausch“ den Riegel schieben - die Motorradlobby wehrt sich vehement. Die Rundschau-Recherche zum Streit um den lauten Knatterton. An der Theke...[mehr]

21.04.2014

Motion glüht die Gemüter vor

Die im Herbst eingereichte Kommissionsmotion, nach der der Bundesrat die kommenden Abgasnormen EURO 4 und 5 rückwirkend auf bereits in Verkehr gesetzte Motorräder verordnen sollte, schien schon fast hinfällig. Denn nur wenige...[mehr]

Treffer 1 bis 7 von 14
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 Nächste > Letzte >>