D F

HomeIG-Motorrad
NEWSLETTER ABONNIEREN
TERMINE

13. April 2014, 14 Uhr

Generalversammlung IG-Motorrad,
Sempach

Kantone bremsen in Eigenregie

Mit ihren Hinweisen auf zu erwartende Temporeduktionen 100/70/30 km/h hat die IG Motorrad bei den Behörden diverse Reaktionen ausgelöst: Bundesrat Moritz Leuenberger wie auch die bfu-Direktorin Brigitte Buhmann und andere Vertreter sahen sich veranlasst, darauf hinzuweisen, dass es auf Bundesebene keine Strategie zur allgemeinen Temporeduktion gäbe!

Doch aufgepasst: Kantons- und Gemeindestrassen sind (i.d.R.) keine Nationalstrassen. Für dortige Entscheide muss die eigene Stellungnahme nicht gelten. Immerhin dürfte man aus Bern mit Wohlwollen auf Kantone und Gemeinden blicken, die selber tätig werden und in einem vom Bund (via sicura) zumindest moralisch geförderten Wettlauf Tempo-30-Zonen errichten oder Ausserortsstrecken weiter absignalisieren.

Exakt in diese Richtung ist der Innerschweizer Kanton Luzern eingebogen. Bislang hat sich Luzern als motorradfreundlicher Kanton gezeigt, so hat er an der Autobahnausfahrt Sempach eine der ersten Unterfahrschutzanlagen der Schweiz installiert. Nun meint er sich mit unbotmässigen Temporeduktionen auf Kantonsstrassen profilieren zu müssen.

Folgende Beispiele belegen, was hier exemplarisch angesprochen wird:
Aesch-Mosen: 700 Meter Verbindungsstrecke ausserorts auf Tempo 60 signalisiert (Bild oben).
Mosen-Beinwil am See: 1 km ausserorts auf Tempo 60 signalisiert (Bild Mitte)
Dürrenroth-Huttwil: Typische Tempobeschränkung nach dem Schema „der Durchgangsverkehr ist lästig, er hat langsam zu fahren, Punkt!“ (Bild unten).

Oft ist es der Druck von Gemeindebehörden und Anwohnern, der dafür sorgt, dass solche Tempobeschränkungen in aller Stille durchgesetzt werden. Mit dem Argument der Verkehrssicherheit lässt sich eine solche Massnahme natürlich vortrefflich begründen. Dabei wird weder die Erkenntnis, dass die Reduktion der Höchstgeschwindigkeiten in der Schweiz nicht zu einer massgeblichen Reduktion der Unfälle geführt hat (s. hier), noch die Tatsache, dass sich das Unfallgeschehen in der Schweiz von dem in Deutschland, wo ausserorts noch immer Tempo 100 und auf Autobahnen freie Fahrt gelten, kaum unterscheidet, zum Anlass genommen, den Entscheidungs- und Handlungsgrundsatz „langsamer = sicherer“ für einen grundsätzlich vertretbaren Geschwindigkeitsbereich einmal zu hinterfragen.

Lieber werden kostspielige Umfragen zum steigenden Aggressionsverhalten im Strassenverkehr in Auftrag gegeben. So unausweichlich wie die Schlussfolgerung, dass die Resultate der Umfrage zu einem weiteren Anziehen der Repressionsschraube führen werden, ist auch die Erkenntnis, dass sich die auf Repression und Entmündigung basierende Verkehrssicherheitspolitik der letzten Jahre in die Sackgasse manövriert hat. Via Sicura, das Logo dieser Philosophie, wird den Druck in der Sackgasse weiter erhöhen, aber sie wird nicht verhindern können, dass der Überdruck irgendwo ein Ventil oder Ausbruchloch findet . . .

SUCHE
NEWS
21.04.2014

Motion glüht die Gemüter vor

Die im Herbst eingereichte Kommissionsmotion, nach der der Bundesrat die kommenden Abgasnormen EURO 4 und 5 rückwirkend auf bereits in Verkehr gesetzte Motorräder verordnen sollte, schien schon fast hinfällig. Denn nur wenige...[mehr]

06.03.2014

IGM Umfrage: Verlosung des ersten iPad

Bei der ersten Verlosung des iPads unter den Teilnehmern der Umfrage der ig-Motorrad an der Swissmoto wurde am 4. März 2014 folgender Gewinner gezogen: Buff Hansjörg aus 8882 Unterterzen SG Bei der zweiten Verlosung am...[mehr]

16.02.2014

Grosse Umfrage für Motorradfahrer und Motorradfahrerinnen

Die IG Motorrad möchte die Bedürfnisse der Motorradfahrenden besser kennen lernen. Zudem möchten wir mehr darüber erfahren, wie das motorisierte Zweirad im Schweizerischen Verkehrsgeschehen eingesetzt wird. Wir von der IG...[mehr]

20.01.2014

Neue Blüten im Berner Schilderwald

Die Stadt Bern setzt einen weiteren Baustein in einer verhängnisvollen Entwicklung. Auf einer kurzen Hauptstrasse innerorts (Viktoriarain) wurde neu auf einer Strecke von zweihundert Metern eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf...[mehr]

13.01.2014

Bundesrat lehnt rückwirkende Verschärfung von Emissionsverordnungen ab

Etappensieg für die Töfflobby: Der Bundesrat hat beantragt, den neuesten Antrag zu einer rückwirkenden Verschärfung von Emissions- und Geräuschvorschriften für Motorräder abzulehnen. Damit wendet sich der Bundesrat gegen eine von...[mehr]

18.11.2013

Neue Vorschriften und 100-Franken-Vignette

Kaum ist der Töff für die Winterpause eingemummelt, da weht uns bereits der nächste Eiszeitwind der wetterwendischen Paragraphen-Götter scharf ins Gesicht. So hat die nationalrätliche Kommission für Umwelt, Raumplanung und...[mehr]

31.10.2013

Endlich Unterfahrschutz - Kanton Fribourg saniert im grossen Stil

Der Kanton Fribourg hält Wort und hat seine umfassend angelegte Nachrüstungsaktion für Unterfahrschutz gestartet. Damit reagiert das Tiefbauamt auf die hartnäckigen Forderungen der IG Motorrad, die überfälligen Verbesserungen...[mehr]

Treffer 1 bis 7 von 12
<< Erste < Vorherige 1-7 8-12 Nächste > Letzte >>