D F

HomeIG-Motorrad
NEWSLETTER ABONNIEREN
TERMINE

-

-

In Baden werden zwei Busspuren für Töffs geöffnet

Motorradfahrer dürfen in der Region Baden nach dem 1. Oktober versuchsweise zwei ausgewählte Busspuren mit benutzten. Weil vor diesem Entscheid des Aargauer Departements Bau, Verkehr und Umwelt vom 15. September ein als sakrosankt eingestuftes Thema erstmals ernsthaft diskutiert und dann auch noch für wert befunden wurde, die Folgen einer solchen Freigabe in einem Versuch zu testen, stiess die kleine Meldung bei Medien und in der Öffentlichkeit auf beachtliche Aufmerksamkeit. Für die IG Motorrad ist dieser Entscheid darüber hinaus ein wichtiger Erfolg, weil sie es war, die Regierungsrat und Baudirektor Peter C. Beyeler im Februar 2007 angefragt hatte, einen solchen Schritt zu unternehmen. Kurzfristig war der Antrag seinerzeit zwar vehement abgelehnt worden, inzwischen ist aber so viel Wasser die Limmat hinunter geflossen, dass sich die Vernunftargumente der IGM nun doch noch gegenüber den traditionellen, aber wenig stichhaltigen Nein-Argumenten durchgesetzt haben.

Interessant am Entscheid ist zudem die Tatsache, dass im zuständigen Departement die drei Bereiche Bau, Verkehr und Umwelt vereint sind. Der Versuch dürfte somit nicht nur vom Argument, die vorhandene – und kaum mehr erweiterbare – Strasseninfrastruktur effizienter zu nutzen, getragen worden sein, sondern auch mit Umwelt- und Sicherheitsargumenten in Einklang stehen. Welchen Einfluss die gewählte Zeitphase des Versuchs auf die Erkenntnisgewinnung haben wird, ist unklar. Im Herbst und Winter sind bekanntlich eher weniger Töff- und Scooterfahrer unterwegs, so dass zumindest auf Seiten der Verkehrsentlastung nur geringe Vorteile zu erzielen sein werden. Ob dies trotzdem zu einer spürbaren Verbesserung des Verkehrsflusses beitragen kann, ist abzuwarten.

Ähnliches kann auch zur erwarteten Steigerung der Verkehrssicherheit gesagt werden. In diesem Zusammenhang ist indessen wichtig, dass sich die Zweiradfahrer, die die Teststrecken nach der Freigabe nutzen, ihrer Verantwortung gegenüber allen anderen Kolleginnen und Kollegen bewusst sind und sich diszipliniert bewegen und insbesondere den öffentlichen Verkehr im Auge behalten. Geht der Versucht – aus Sicht der MotorradfahrerInnen – schief, weil der öffentliche Verkehr behindert oder Zwischenfälle Risiken aufdecken, wird das Thema für eine weitere Ewigkeit zementiert. Diesen Gefallen sollten die Motorradfahrer den Versuchsgegnern nicht liefern. Wird der Versuch ein Erfolg, in eine Dauereinrichtung überführt und mit weiteren Strecken ergänzt, werden die Diskussionen in anderen Städten rasch heiss laufen und die Argumente der IG Motorrad nachhaltig Wirkung zeigen. Im Aargau selbst überlegt man sich bereits, für den Erfolgsfall einen Vorstoss zur Anpassung der nationalen Gesetzgebung an dieses neue Verkehrsregime zu unternehmen.  

Bereits hat Zürich auf den Pilotversuch im Aargau reagiert und verlauten lassen, dass man ihn mit Interesse beobachten werde, auch wenn eine solche Massnahme in Zürich vorerst nicht in Frage käme. Das von Heiko Ciceri, dem Sprecher der Zürcher Dienstabteilung Verkehr, vorgebrachte Argument, dass mit der Öffnung der Busspuren für Töffs die Priorisierung des öffentlichen Verkehrs ins Stocken geriete, muss aber erst bewiesen werden. Eine solche Behinderung zu vermeiden, dazu sollte jeder Biker durch eigenes Verhalten beitragen.

Baden darf sich nach dem wegweisenden und mutigen Entscheid in die Liste Motorrad- und Sooter-freundlicher Städte wie Wien, Bristol und Bath (GB) und demnächst auch London einreihen.  

SUCHE
NEWS
12.08.2014

Biker stürzt auf Bitumen in Wattwil

Die Gefährlichkeit von Bitumenflickerei ist seit Jahren Dauerthema und Problem für jeden Motorradfahrer. Wie schnell eine nur kleine ausgebesserte Stelle im Fahrbahnbelag zu krachendem Abflug führen kann, musste Edi Hug aus...[mehr]

22.07.2014

Neue bfu-Studie: Plattes Psycho-Screening und der Dreh mit dem Flow

Aktuell im Töff-Magazin: bfu-Sicherheitsdossier Nr. 12 -oder wie ein Autoren-Team vom Motorradverkehr in der Schweiz ein Zerrbild mit wissenschaftlichem Anstrich pinselt. Alles fliesst – dieser zeitlose Satz der Antike sollte...[mehr]

13.07.2014

Tugendterror und Wildwest-Methoden

Am ersten Juni-Wochenende fand in Reykjavik das FEMA Meeting statt. Der Kontakt zu den Kollegen auf europäischer Ebene wird immer wichtiger, fliessen doch viele europäische Gesetzeserlasse im "autonomen Nachvollzug" in...[mehr]

13.05.2014

Keine gebührenpflichtige Töff-Parkplätze in Lausanne

Der Stadtrat vom Lausanne hat einen Motion für gebührenpflichtige Motorrad-Parkplätze abgelehnt. Begründet wird der Entscheid damit, dass Motorräder und Roller wichtig sind, um den Verkehr zu verflüssigen.[mehr]

04.05.2014

Neueste Informationen zur Abgasmotion im Nationalrat

Am 6. Mai 2014 wurde im Nationalrat über die Motion 13.4006 abgestimmt. Wie ihr alle wisst, stellte diese Motion ein Damoklesschwert über die Motorradfahrenden dar. Die Motion verlangte, dass die Euronormen 4 und 5 rückwirkend...[mehr]

30.04.2014

Beitrag zum Töfflärm in der "Rundschau" auf SRF1

Motorradlärm wird in der Schweiz zum Politikum. Politiker wollen dem „Dezibelrausch“ den Riegel schieben - die Motorradlobby wehrt sich vehement. Die Rundschau-Recherche zum Streit um den lauten Knatterton. An der Theke...[mehr]

21.04.2014

Motion glüht die Gemüter vor

Die im Herbst eingereichte Kommissionsmotion, nach der der Bundesrat die kommenden Abgasnormen EURO 4 und 5 rückwirkend auf bereits in Verkehr gesetzte Motorräder verordnen sollte, schien schon fast hinfällig. Denn nur wenige...[mehr]

Treffer 1 bis 7 von 14
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 Nächste > Letzte >>